Friday , August 23 2019
Home / Lars P. Syll / Friedrich Nietzsche — von Rechtsextremen missbraucht

Friedrich Nietzsche — von Rechtsextremen missbraucht

Summary:
Friedrich Nietzsche — von Rechtsextremen missbraucht Heute gibt es rechte Wortführer, die Donald Trump allen Ernstes als Übermenschen à la Nietzsche bezeichnen. Doch für Nietzsche selbst hätte Trump eher das Gegenteil verkörpert. Machtwütige Manager, die rastlos um die Welt jetten, hätte er als Sklaven gesehen. Eher wäre Greta Thunberg, die unbeirrbare Vorkämpferin der Fridays-for-Future-Bewegung, ein Übermensch in seinem Sinne. In Also sprach Zarathustra erzählt Nietzsche die Geschichte, wie der Prophet Zarathustra aus den Bergen zu den Menschen herabsteigt, ihnen seine Vision des Übermenschen predigt und damit kein Gehör findet. Also wechselt Zarathustra die Taktik und spricht über den “letzten Menschen”: das Gegenteil des Übermenschen. Der letzte

Topics:
Lars Pålsson Syll considers the following as important:

This could be interesting, too:

Lars Pålsson Syll writes Donald Trump — un poisson d’avril totalement hors-saison

Lars Pålsson Syll writes La pédophilie et l’Eglise catholique

Lars Pålsson Syll writes Economics and identity

Lars Pålsson Syll writes Schwarzer Tag in der deutschen Geschichte

Friedrich Nietzsche — von Rechtsextremen missbraucht

Heute gibt es rechte Wortführer, die Donald Trump allen Ernstes als Übermenschen à la Nietzsche bezeichnen. Doch für Nietzsche selbst hätte Trump eher das Gegenteil verkörpert. Machtwütige Manager, die rastlos um die Welt jetten, hätte er als Sklaven gesehen. Eher wäre Greta Thunberg, die unbeirrbare Vorkämpferin der Fridays-for-Future-Bewegung, ein Übermensch in seinem Sinne.

Friedrich Nietzsche — von Rechtsextremen missbrauchtIn Also sprach Zarathustra erzählt Nietzsche die Geschichte, wie der Prophet Zarathustra aus den Bergen zu den Menschen herabsteigt, ihnen seine Vision des Übermenschen predigt und damit kein Gehör findet. Also wechselt Zarathustra die Taktik und spricht über den “letzten Menschen”: das Gegenteil des Übermenschen. Der letzte Mensch ist das Ende der Geschichte. Er will sich nicht mehr entwickeln. Er will sich nicht anstrengen. Alles soll möglichst so bleiben, wie es ist. Die Menschen sind begeistert. Das ist es, was sie hören wollten.

Das ist auch die Taktik vieler Rechtspopulisten von heute: Ihr Versprechen ist das des letzten Menschen. Sie denken nicht vorwärts, sondern rückwärts, in eine Vergangenheit, die es nie gab. Sie wollen anderen Menschen verbieten, anders zu leben – genau die Art von Verbot, die Nietzsche hasste. Was wollen wir? Die letzten Menschen sein oder uns weiterentwickeln? Es liegt allein an uns, hätte Nietzsche gesagt.

Tobias Hürter / Die Zeit

Lars Pålsson Syll
Professor at Malmö University. Primary research interest - the philosophy, history and methodology of economics.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *