Monday , June 24 2024
Home / Lars P. Syll / Wie Identitätspolitik die Demokratie gefährdet 

Wie Identitätspolitik die Demokratie gefährdet 

Summary:
.[embedded content] Ein besorgniserregender Aspekt des Wokismus ist seine Besessenheit von Viktimisierung. Die Wokisten konzentrieren sich auf kollektive Viktimisierung anstelle des Individuums. Sie klassifizieren Individuen nach ihrer Zugehörigkeit zu Identitätsgruppen und weisen ihnen einen Opferstatus gemäß diesen Kriterien zu. Diese Herangehensweise reduziert Individuen auf ihre Gruppenidentität und untergräbt so ihre Autonomie und ihre Fähigkeit, sich als einzigartige Personen zu verwirklichen. Wokismus neigt auch dazu, Zensur zu fördern und die Meinungsfreiheit einzuschränken. Wokisten übernehmen oft eine Mentalität der Cancel Culture und versuchen, jede abweichende Stimme oder Meinung zum Schweigen zu bringen. Anstatt die Vielfalt der Meinungen zu fördern, begünstigt

Topics:
Lars Pålsson Syll considers the following as important:

This could be interesting, too:

Lars Pålsson Syll writes Finanspolitiska ramverkets konstruktör har ändrat sig

Lars Pålsson Syll writes Is ethnic segregation positive?

Lars Pålsson Syll writes Kan etnisk segregation vara gynnsam?

Lars Pålsson Syll writes The psychopathy of Ayn Rand

.

Ein besorgniserregender Aspekt des Wokismus ist seine Besessenheit von Viktimisierung. Die Wokisten konzentrieren sich auf kollektive Viktimisierung anstelle des Individuums. Sie klassifizieren Individuen nach ihrer Zugehörigkeit zu Identitätsgruppen und weisen ihnen einen Opferstatus gemäß diesen Kriterien zu. Diese Herangehensweise reduziert Individuen auf ihre Gruppenidentität und untergräbt so ihre Autonomie und ihre Fähigkeit, sich als einzigartige Personen zu verwirklichen.

Wokismus neigt auch dazu, Zensur zu fördern und die Meinungsfreiheit einzuschränken. Wokisten übernehmen oft eine Mentalität der Cancel Culture und versuchen, jede abweichende Stimme oder Meinung zum Schweigen zu bringen. Anstatt die Vielfalt der Meinungen zu fördern, begünstigt der Wokismus einen engen ideologischen Konformismus, bei dem nur als legitim betrachtetes Denken akzeptiert wird.

Wokismus neigt dazu, Unterschiede zwischen Gruppen zu essentialisieren und so eine vereinfachte und stereotypisierte Sicht der Gesellschaft zu schaffen. Er leugnet die individuelle Vielfalt innerhalb jeder Gruppe, indem er annimmt, dass alle Mitglieder die gleichen Erfahrungen und Perspektiven teilen. Diese übermäßige Verallgemeinerung kann zu Vorurteilen und umgekehrter Diskriminierung führen, bei der bestimmte Gruppen einfach aufgrund ihrer Identität bevorzugt werden.

Obwohl der Wokismus von einem Wunsch nach sozialer Gerechtigkeit motiviert sein kann, ist es entscheidend, seine problematischen Implikationen zu untersuchen. Kollektive Viktimisierung und Intoleranz gegenüber abweichenden Meinungen behindern den Fortschritt zu einer inklusiveren und gerechteren Gesellschaft. Es ist wichtig, einen offenen Dialog zu führen und einen nuancierteren und ausgewogeneren Ansatz für soziale Fragen zu fördern, der sowohl individuelle Autonomie als auch eine echte Suche nach Gerechtigkeit schätzt.

Wir sollten das ‘woke’ Konzept der Identität verwerfen. Wir sollten neue Begriffe finden, die sich als konkret und nützlich politisch und sozial im Zusammenleben der Menschen erweisen — und nicht nur als Symbole in einem Sprachspiel, das letztendlich höchstens der Unterscheidung einiger Intellektueller dient.

Lars Pålsson Syll
Professor at Malmö University. Primary research interest - the philosophy, history and methodology of economics.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *