Saturday , June 15 2024
Home / Lars P. Syll / Die Wokeness-Bewegung — eine Kritik

Die Wokeness-Bewegung — eine Kritik

Summary:
Die Wokeness-Bewegung — eine Kritik .[embedded content] Die Verteidigung der Aufklärung und die Kritik am Wokeness von Susan Neiman ist sowohl kraftvoll als auch überzeugend. Die Ideen der Aufklärung sind trotz der zahlreichen Kritiken, die gegen sie erhoben wurden, immer noch relevant. Die Aufklärung war gekennzeichnet von einem Geist der Erkundung, der zu neuen Entdeckungen sowohl in der Wissenschaft als auch in der Kultur führte. Anstatt eine enge Weltanschauung zu fördern, ermutigte sie die Menschen, Annahmen und religiöse Überzeugungen zu hinterfragen. Sie bietet immer noch einen Rahmen für die Bewältigung einiger der drängendsten Probleme der Gesellschaft, wie zum Beispiel den Klimawandel und soziale Ungleichheit. Obwohl die Aufklärung für ihre

Topics:
Lars Pålsson Syll considers the following as important:

This could be interesting, too:

Lars Pålsson Syll writes The psychopathy of Ayn Rand

Lars Pålsson Syll writes The day we will never forget

Lars Pålsson Syll writes Normative multiculturalism and the paradox of tolerance

Lars Pålsson Syll writes Aufklärung ist wichtiger denn je

Die Wokeness-Bewegung — eine Kritik

.

Die Verteidigung der Aufklärung und die Kritik am Wokeness von Susan Neiman ist sowohl kraftvoll als auch überzeugend.

Die Ideen der Aufklärung sind trotz der zahlreichen Kritiken, die gegen sie erhoben wurden, immer noch relevant. Die Aufklärung war gekennzeichnet von einem Geist der Erkundung, der zu neuen Entdeckungen sowohl in der Wissenschaft als auch in der Kultur führte. Anstatt eine enge Weltanschauung zu fördern, ermutigte sie die Menschen, Annahmen und religiöse Überzeugungen zu hinterfragen. Sie bietet immer noch einen Rahmen für die Bewältigung einiger der drängendsten Probleme der Gesellschaft, wie zum Beispiel den Klimawandel und soziale Ungleichheit.

Obwohl die Aufklärung für ihre Fehler und Grenzen kritisiert wurde, haben ihre Ideen und Werte auch heute noch viel zu bieten. Die Diskussion über Philosophie und Philosophen — genauso wie über Wirtschaft und Ökonomen — muss in einem kontextualisierten Ort und Zeitpunkt stattfinden. Menschen, die vor mehr als 200 Jahren lebten, aus der Perspektive des heutigen (wissenschaftlichen) Wissens zu beurteilen, ist nichts als anachronistisch. Dass Kant und die meisten Menschen seiner Zeit Ansichten äußerten, die ‘misogyn’ waren oder diskriminierend oder sogar ‘rassistisch’, ist nicht die Frage. Das wissen wir alle. Viel interessanter ist es zu ergründen und zu versuchen zu analysieren und zu verstehen, warum und in welchen historischen, sozialen und kulturellen Kontexten diese Ansichten verankert waren. Trotzdem denke ich, dass Kant — und die Philosophen und Wissenschaftler, die in seine Fußstapfen getreten sind — wenn er heute leben würde, alle Arten von Rassismus und anderen Angriffen auf die universellen Menschenrechte und die Aufklärung energisch verurteilen würde.

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! “Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!” ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Lars Pålsson Syll
Professor at Malmö University. Primary research interest - the philosophy, history and methodology of economics.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *