Thursday , April 22 2021
Home / Makroskop / Was es ist, das uns beherrscht

Was es ist, das uns beherrscht

Summary:
Eine Replik auf Paul Steinhardts Buchbesprechung über »Das Geld« im MAKROSKOP-Heft Herbst/Winter 2020.In meinem Buch, so muss ich in aller Bescheidenheit konstatieren, wird zum ersten Mal richtig bestimmt, erstens, wie es historisch zu Geld kommt, zweitens, was Geld ist, und drittens wenigstens in Teilen, was Geld eben dadurch spezifisch bewirkt und erzwingt. Natürlich klingt eine solche Behauptung außerhalb des Buches, in dem sie sich zu bewähren hat, nur hohl und anmaßend. Und ebenso natürlich muss ein Buch dieses exorbitanten Anspruchs überhaupt als ein Ding der Unmöglichkeit erscheinen: Wie sollte bisher wirklich jedem entgangen sein, was es mit einer Alltäglichkeit wie dem Geld auf sich hat?Es zu behaupten stellt zumindest, ob ich nun will oder nicht, eine unerträgliche Kränkung für

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Mike Norman writes My new podcast episode is out.

Mike Norman writes Jenny Gross and Johanna Lemola – What Makes a Happy Country

Mike Norman writes Vlad Savov – As a Bloomberg tech editor, and gadget reviewer in a past life, I’ve been trying many of these companies’ phones as they’ve been released, and I’ve come to an inescapable conclusion: They are extremely good—and getting better.

Mike Norman writes More Bad Journalism on Russia — Paul Robinson

Eine Replik auf Paul Steinhardts Buchbesprechung über »Das Geld« im MAKROSKOP-Heft Herbst/Winter 2020.

In meinem Buch, so muss ich in aller Bescheidenheit konstatieren, wird zum ersten Mal richtig bestimmt, erstens, wie es historisch zu Geld kommt, zweitens, was Geld ist, und drittens wenigstens in Teilen, was Geld eben dadurch spezifisch bewirkt und erzwingt. Natürlich klingt eine solche Behauptung außerhalb des Buches, in dem sie sich zu bewähren hat, nur hohl und anmaßend. Und ebenso natürlich muss ein Buch dieses exorbitanten Anspruchs überhaupt als ein Ding der Unmöglichkeit erscheinen: Wie sollte bisher wirklich jedem entgangen sein, was es mit einer Alltäglichkeit wie dem Geld auf sich hat?

Es zu behaupten stellt zumindest, ob ich nun will oder nicht, eine unerträgliche Kränkung für alle dar, die sich je theoretisch zu Geld geäußert haben und denen so die Unzulänglichkeit ihrer Bemühungen unterstellt ist. Und je umfangreicher diese Bemühungen waren, umso sicherer wird man sich meines Anspruchs zu erwehren suchen mit dem Gestus: »Eske Bockelmann versucht in seinem neuen Buch eine Antwort auf diese Fragen – und scheitert leider.« Es war ein Versuch, ist gescheitert und verdient nichts weiter als freundliches Bedauern: Genau so leitet Steinhardt seine Besprechung ein.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *