Sunday , January 17 2021
Home / Makroskop / Für eine soziale Selbstverwaltung des Bankensektors – 1

Für eine soziale Selbstverwaltung des Bankensektors – 1

Summary:
Die soziale Selbstverwaltung ist ein deutsches Erfolgsmodell, das in Form von Sparkassen und Genossenschaftsbanken auch im Finanzsektor zur Anwendung kommt. Führt eine Abschaffung des Geldschöpfungsprivilegs von Banken bei diesen Gemeinwohlbanken zu deren Stärkung oder Schwächung?In einem demokratischen Gemeinwesen obliegt es dem Staat zu gewährleisten, dass seine Bürger ausreichend mit „Kollektivgütern“ versorgt werden. Ihre Produktion muss, in den Worten Lutz Wingerts, durch „Gefüge von Institutionen“ (S. 260) erfolgen, die es erlauben, die Bevölkerung bedarfsgerecht mit Gütern, wie etwa Strom, Heizung, Transportleistungen, Gesundheit, Bildung, der Pflege und der sozialen Sicherheit, zu versorgen.Eine solche bedarfsgerechte Versorgung mit Gütern, kann aber der Marktmechanismus allein auf

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Sandwichman writes Rescuing Disposable Time from Oblivion

Robert Vienneau writes On The Empirical Verification Of The Cambridge Capital Controversy

Bill Mitchell writes The Weekend Quiz – January 16-17, 2021 – answers and discussion

WARREN MOSLER writes Retail sales, Industrial production, Real estate loans

Die soziale Selbstverwaltung ist ein deutsches Erfolgsmodell, das in Form von Sparkassen und Genossenschaftsbanken auch im Finanzsektor zur Anwendung kommt. Führt eine Abschaffung des Geldschöpfungsprivilegs von Banken bei diesen Gemeinwohlbanken zu deren Stärkung oder Schwächung?

In einem demokratischen Gemeinwesen obliegt es dem Staat zu gewährleisten, dass seine Bürger ausreichend mit „Kollektivgütern“ versorgt werden. Ihre Produktion muss, in den Worten Lutz Wingerts, durch „Gefüge von Institutionen“ (S. 260) erfolgen, die es erlauben, die Bevölkerung bedarfsgerecht mit Gütern, wie etwa Strom, Heizung, Transportleistungen, Gesundheit, Bildung, der Pflege und der sozialen Sicherheit, zu versorgen.

Eine solche bedarfsgerechte Versorgung mit Gütern, kann aber der Marktmechanismus allein auf sich gestellt nicht gewährleisten, "weil die kommunikativen Signale von Märkten, also Preise, nicht Bedürfnisse, sondern Zahlungsbereitschaft mitteilen.(Wingert, S. 273) Daraus folgt nicht notwendig, dass Kollektivgüter nicht auch von Unternehmen - also Betrieben mit Gewinnerzielungsabsicht - produziert werden können. Wohl aber, dass der Staat dafür Sorge zu tragen hat, dass die Produktion von Gütern sich an den Bedürfnissen seiner Bürger orientiert. Das heißt, er ist verantwortlich für den Aufbau und den Erhalt eines Institutionengefüges, das eine Ressourcenbewirtschaftung sicherstellt, die verhindert, dass seine Bürger Schaden an Leib und Seele nehmen. 

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *