Wednesday , December 7 2022
Home / Makroskop / Kann man sich aus der Armut heraussparen?

Kann man sich aus der Armut heraussparen?

Summary:
Die Ungleichheit wird nicht dadurch geringer, dass die Armen mehr sparen und investieren. Im Gegenteil. Die Idee ist uralt. Der Schweizer Wirtschaftsjournalist Beat Kappeler hat sie auf ein ganzes Buch breitgewalzt: „Vermögen für alle“, heißt es. Wenn auch die Armen investieren, sich ein Realkapital aufbauen und mit dessen Erlös ihr Arbeitseinkommen aufbessern, verteilen sich über die Vermögen auch die Einkommen gleichmäßiger. So die Grundidee. Der ehemalige Sekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes sagt auch, dass die Bemühungen der Gewerkschaften, die Lohneinkommen gleichmäßiger zu verteilen, wenig gefruchtet hätten. Es gelte nun, die Einkommensverteilung gleichsam am Schopf der Vermögensverteilung aus dem Sumpf der zunehmenden Konzentration der Einkommen zu ziehen. Konkret stellt

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Michael Hudson writes Oligopoly Unchecked

run75441 writes New Guidance for States to Stop Charging Parents for Foster Care

Dan Crawford writes Open thread Dec. 6, 2022

NewDealdemocrat writes New factory orders remain an economic bright spot

Die Ungleichheit wird nicht dadurch geringer, dass die Armen mehr sparen und investieren. Im Gegenteil.

Die Idee ist uralt. Der Schweizer Wirtschaftsjournalist Beat Kappeler hat sie auf ein ganzes Buch breitgewalzt: „Vermögen für alle“, heißt es. Wenn auch die Armen investieren, sich ein Realkapital aufbauen und mit dessen Erlös ihr Arbeitseinkommen aufbessern, verteilen sich über die Vermögen auch die Einkommen gleichmäßiger. So die Grundidee. Der ehemalige Sekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes sagt auch, dass die Bemühungen der Gewerkschaften, die Lohneinkommen gleichmäßiger zu verteilen, wenig gefruchtet hätten. Es gelte nun, die Einkommensverteilung gleichsam am Schopf der Vermögensverteilung aus dem Sumpf der zunehmenden Konzentration der Einkommen zu ziehen.

Konkret stellt sich Kappeler das so vor: „Der erfolgreiche und sparsame Taxifahrer kauft sich einen zweiten Wagen, der Bauer schnellere Erntemaschinen, der Industrielle eine Verpackungsanlage. Die Bezüger abstrakter Einkommen – Aktionäre, Sparkontenbesitzer – investieren weiter damit. Und alle beziehen daraus in den kommenden Jahren wieder mehr Einkommen.“

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *