Monday , October 26 2020
Home / Makroskop / Das 40-Prozent-Dogma

Das 40-Prozent-Dogma

Summary:
Die Krankenkassen müssten 2021 ihre Beiträge um durchschnittlich 1,1 Prozentpunkte anheben. Jens Spahn will das durch Bundeszuschüsse vermeiden. Das ist ein unnützes Nullsummenspiel. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) erwartet nach einer gemeinsamen Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums und des GKV-Spitzenverbandes im Jahr 2021 ein Defizit von 16 Milliarden Euro, was 1,1 Beitragssatzpunkten entspricht. Dieser Fehlbetrag entsteht nicht durch Mehrausgaben für die medizinische Versorgung, sondern durch die auf Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit zurückzuführenden Einnahmeausfälle der Krankenkassen. Die Anhebung der GKV-Beiträge um 1,1 Beitragssatzpunkte würde die Sozialabgabenquote der Löhne auf über 40 Prozent steigen lassen und damit ein gängiges

Topics:
Hartmut Reiners considers the following as important: ,

This could be interesting, too:

Hartmut Reiners writes Wer ist verantwortlich für die Qualitätsmängel?

Die Krankenkassen müssten 2021 ihre Beiträge um durchschnittlich 1,1 Prozentpunkte anheben. Jens Spahn will das durch Bundeszuschüsse vermeiden. Das ist ein unnützes Nullsummenspiel.

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) erwartet nach einer gemeinsamen Schätzung des Bundesgesundheitsministeriums und des GKV-Spitzenverbandes im Jahr 2021 ein Defizit von 16 Milliarden Euro, was 1,1 Beitragssatzpunkten entspricht. Dieser Fehlbetrag entsteht nicht durch Mehrausgaben für die medizinische Versorgung, sondern durch die auf Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit zurückzuführenden Einnahmeausfälle der Krankenkassen.

Die Anhebung der GKV-Beiträge um 1,1 Beitragssatzpunkte würde die Sozialabgabenquote der Löhne auf über 40 Prozent steigen lassen und damit ein gängiges wirtschaftspolitisches Tabu verletzen. Um das zu vermeiden, hat Gesundheitsminister Spahn am 14. September ein Maßnahmepaket zur Stabilisierung des Zusatzbeitrages in der gesetzlichen Krankenversicherung zur Umsetzung der ››Sozialgarantie 2021‹‹ mit folgenden Schritten vorgelegt:

  • Der Zuschuss des Bundes zum Gesundheitsfonds, dem Finanzierungspool der GKV, wird von 14,5 auf 19,5 Millionen Euro angehoben.
  • Die Krankenkassen zahlen aus ihren Finanzreserven 8 Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds. Dabei werden die über 0,4 Monatsausgaben liegenden Rücklagen einer Kasse zu zwei Dritteln an den Gesundheitsfonds abgeführt.
  • Bislang durften Kassen den Zusatzbeitrag nicht erhöhen, wenn ihre Finanzreserven mehr als eine Monatsausgabe betrugen.
  • [...]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *