Thursday , April 15 2021
Home / Makroskop / Corona hat viele Ökonomen nach links gerückt

Corona hat viele Ökonomen nach links gerückt

Summary:
Was progressive Ökonomen seit Jahrzehnten predigen, wird plötzlich zum Gemeinplatz: Wir müssen nachhaltiger und sozialer werden. Gibt es also doch einen Corona-Effekt?»Je gaat het pas zien als je het doorhebt«, heißt frei übersetzt so viel wie »Man fängt erst an, es zu sehen, wenn man es macht«. Dieser berühmte Satz von Johan Cruijff scheint zunehmend auf die Struktur unserer Wirtschaft übertragbar zu sein. Was progressive Ökonomen seit Jahrzehnten predigen, wird nun zusehends zu einem Gemeinplatz.Am Donnerstag las ich ein Interview mit Ingrid Thijssen, der neuen Spitzenfrau des niederländischen Arbeitgeberverbandes VNO-NCW. Der Wirtschaftsclub hat eine Studie veröffentlicht, die zu dem Schluss kommt, dass die Chancenungleichheit zugenommen hat; Thijssen erwägt, sich für einen höheren

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Ken Melvin writes What the Future Holds

NewDealdemocrat writes Real wages decline, but real aggregate wages increase

Barkley Rosser writes Of Battenbergs, Brexit, and Brogues

run75441 writes The USPS 10-year plan may have future rate increases

Was progressive Ökonomen seit Jahrzehnten predigen, wird plötzlich zum Gemeinplatz: Wir müssen nachhaltiger und sozialer werden. Gibt es also doch einen Corona-Effekt?

»Je gaat het pas zien als je het doorhebt«, heißt frei übersetzt so viel wie »Man fängt erst an, es zu sehen, wenn man es macht«. Dieser berühmte Satz von Johan Cruijff scheint zunehmend auf die Struktur unserer Wirtschaft übertragbar zu sein. Was progressive Ökonomen seit Jahrzehnten predigen, wird nun zusehends zu einem Gemeinplatz.

Am Donnerstag las ich ein Interview mit Ingrid Thijssen, der neuen Spitzenfrau des niederländischen Arbeitgeberverbandes VNO-NCW. Der Wirtschaftsclub hat eine Studie veröffentlicht, die zu dem Schluss kommt, dass die Chancenungleichheit zugenommen hat; Thijssen erwägt, sich für einen höheren Mindestlohn einzusetzen. Außerdem »müssen wir die finanziellen und rechtlichen Anreize beseitigen, die den Flex-Vertrag so attraktiv machen«, so Thijssen weiter.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *