Wednesday , April 14 2021
Home / Makroskop / Demokratie im Standortwettbewerb

Demokratie im Standortwettbewerb

Summary:
Wer eine ökologische und soziale Umgestaltung der Gesellschaft will und einen Staat, der seine wachsende Aufgaben erfüllen kann, kommt an der Infragestellung des ‚Standortwettbewerbs’ nicht vorbei. Der Begriff des internationalen Standortwettbewerbs ist schillernd. Als Kampfbegriff in Politik und Medien wirkt er dafür umso dominanter. Regelmäßig kommt er ins Spiel, wenn es um die großen Fragen der Gesellschaft geht. Und er suggeriert, dass nicht nur Unternehmen Konkurrenten sind, sondern auch Staaten und Volkswirtschaften, die sich im Wettkampf um Wohlstand miteinander messen müssen. Mit dem Standortwettbewerb sind Drohungen verbunden. Sie haben erreicht, dass die Unternehmenssteuern spürbar gesunken sind und die Gewerkschaften an Einfluss verloren haben. Standortwettbewerb sorgt für eine

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Mike Norman writes China Still Needs Expansionary Economic Policy — Yu Yongding

Mike Norman writes Sitrep China : Smörgåsbord of notable international data points (and a little opium war) — Godfree Roberts

Mike Norman writes The Changing Face of Imperialism: Colonialism to Contemporary Capitalism — Sunanda Sen and Maria Cristina Marcuzzo

Mike Norman writes Bill Mitchell — The cat is progressively getting out of the bag–Part 2

Wer eine ökologische und soziale Umgestaltung der Gesellschaft will und einen Staat, der seine wachsende Aufgaben erfüllen kann, kommt an der Infragestellung des ‚Standortwettbewerbs’ nicht vorbei.

Der Begriff des internationalen Standortwettbewerbs ist schillernd. Als Kampfbegriff in Politik und Medien wirkt er dafür umso dominanter. Regelmäßig kommt er ins Spiel, wenn es um die großen Fragen der Gesellschaft geht. Und er suggeriert, dass nicht nur Unternehmen Konkurrenten sind, sondern auch Staaten und Volkswirtschaften, die sich im Wettkampf um Wohlstand miteinander messen müssen.

Mit dem Standortwettbewerb sind Drohungen verbunden. Sie haben erreicht, dass die Unternehmenssteuern spürbar gesunken sind und die Gewerkschaften an Einfluss verloren haben. Standortwettbewerb sorgt für eine Gesetzgebung, die vor allem großen Unternehmen nützt. Wenn wir wissen wollen, warum öffentliche Aufgaben oft unterfinanziert und Löhne und Gehälter, trotz verschärfter Arbeitsbedingungen, hinter der Wirtschaftsentwicklung zurückgeblieben sind, die Alterssicherung abgemagert und die Ungleichheit gewachsen ist, treffen wir auf Begründungen, die auf der Vorstellung vom internationalen Wettbewerb beruhen. Nicht zuletzt ist so das Paradoxon zu erklären, dass Deutschland im Laufe der Jahrzehnte zwar immer reicher geworden ist, wir aber trotzdem glauben, uns als Gesellschaft vieles Sinnvolle und Nötige nicht (mehr) leisten zu können.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *