Thursday , January 21 2021
Home / Makroskop / Des Pudels Kern liegt nicht im Wachstum

Des Pudels Kern liegt nicht im Wachstum

Summary:
Was bestimmt den Lauf der Wirtschaft – Wachstumszwang oder Wachstumsdrang? Und wie können wir dem entrinnen?Warum wächst eigentlich die Wirtschaft? Für Ökonomen, die »die Konsumenten« für die »Souveräne« der Wirtschaft halten und meinen, »der volkswirtschaftliche Produktionsapparat« werde »auf die Konsumentenwünsche ausgerichtet«[1], ist die Antwort klar: Die Wirtschaft wächst, weil wir stetig mehr konsumieren möchten. »Konsum und Wachstum sind fester Bestandteil von Fortschritt, Wohlstand und Sicherheit – und danach streben Menschen seit Jahrtausenden«, meint die vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gegen die wachsende, vor allem ökologisch und klimapolitisch motivierte Wachstumsskepsis in der Bevölkerung ins Rennen geschickte Ökonomin Adriana Neligan. Das IW wird von den

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Aidan Harper writes Shorter working week newsletter 8

Alex Chapman, Jasmeet Phagoora writes Escaping green deprivation

Dean Baker writes Trump crazy and intellectual crazy

Mike Norman writes You Can’t ‘Just Build Your Own Twitter’ — Robert Mariani

Was bestimmt den Lauf der Wirtschaft – Wachstumszwang oder Wachstumsdrang? Und wie können wir dem entrinnen?

Warum wächst eigentlich die Wirtschaft? Für Ökonomen, die »die Konsumenten« für die »Souveräne« der Wirtschaft halten und meinen, »der volkswirtschaftliche Produktionsapparat« werde »auf die Konsumentenwünsche ausgerichtet«[1], ist die Antwort klar: Die Wirtschaft wächst, weil wir stetig mehr konsumieren möchten. »Konsum und Wachstum sind fester Bestandteil von Fortschritt, Wohlstand und Sicherheit – und danach streben Menschen seit Jahrtausenden«, meint die vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) gegen die wachsende, vor allem ökologisch und klimapolitisch motivierte Wachstumsskepsis in der Bevölkerung ins Rennen geschickte Ökonomin Adriana Neligan. Das IW wird von den Arbeitgebern jährlich mit etwa 11 Millionen Euro ausgestattet und sendet garantiert keine Botschaften aus, die den Renditeinteressen des deutschen Industriekapitals entgegenstehen könnten.

In der Moderne betrieben wir eben alle ein »Steigerungsspiel«[2]. Alle »streben nach ›mehr‹, ›besser‹, ›reicher‹, ›bequemer‹ usw.«; damit wachse »die Menge der zur subjektiven Wunscherfüllung notwendigen Güter, d. h. die Höhe des Sozialprodukts«.[3] Das heißt: Wenn die Wirtschaft wächst, muss dies Ausdruck der »subjektiven Wünsche und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger« sein. »Konsumentensouveränität« eben.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *