Friday , February 26 2021
Home / Makroskop / Freihandel kann nur Handel ohne große Überschüsse und Defizite sein

Freihandel kann nur Handel ohne große Überschüsse und Defizite sein

Summary:
All diejenigen, die den neuen amerikanischen Protektionismus beklagen, ohne den deutschen Merkantilismus zu verurteilen, beweisen, dass sie das Prinzip des Freihandels nicht verstanden haben.Der offene Protektionismus von Donald Trump bringt es an den Tag. Der freie Handel wird komplett missverstanden. Wäre es nicht so, würden nicht so viele so großen Unsinn verbreiten. Wenn Volker Kauder, Fraktionschef der CDU/CSU im Bundestag, öffentlich verbreitet, Europa könne in Reaktion auf amerikanischen Protektionismus auch die Zölle erhöhen (hier), beweist er damit nur, dass er den Handel nicht verstanden hat. Wenn der Kieler Weltwirtschaftsforscher Stefan Kooths sagt, Deutschland stelle dem Rest der Welt Kapital zur Verfügung und das sei ja nichts, wofür man sich entschuldigen müsse (in der FAZ,

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Lars Syll writes The leap of generalization

John Quiggin writes Gas-fired recovery

Mike Norman writes Fed systems down

Mike Norman writes My new podcast episode is out.

All diejenigen, die den neuen amerikanischen Protektionismus beklagen, ohne den deutschen Merkantilismus zu verurteilen, beweisen, dass sie das Prinzip des Freihandels nicht verstanden haben.

Der offene Protektionismus von Donald Trump bringt es an den Tag. Der freie Handel wird komplett missverstanden. Wäre es nicht so, würden nicht so viele so großen Unsinn verbreiten. Wenn Volker Kauder, Fraktionschef der CDU/CSU im Bundestag, öffentlich verbreitet, Europa könne in Reaktion auf amerikanischen Protektionismus auch die Zölle erhöhen (hier), beweist er damit nur, dass er den Handel nicht verstanden hat. Wenn der Kieler Weltwirtschaftsforscher Stefan Kooths sagt, Deutschland stelle dem Rest der Welt Kapital zur Verfügung und das sei ja nichts, wofür man sich entschuldigen müsse (in der FAZ, wie weiter unten zitiert), dann kann man das nur als Ausdruck der Tatsache sehen, dass in Kiel die Lehre des Freihandels nicht mehr zum Standardrepertoire der Forschung gehört.

Wenn die FAZ in einer „Übersicht“ fünf Gründe für das Abschotten von Staaten nennt, die sich Ökonomen ausgedacht haben, dabei aber die Salden im Außenhandel „vergisst“, zeigt sie nur, dass sie (und all die Ökonomen) den Kern der Debatte nicht verstanden hat (hier). Wenn das Handelsblatt glaubt, unter der Rubrik „Chefökonom“ darüber schreiben zu müssen, dass Wirtschaft kein Nullsummenspiel ist (hier), dann bekämpft es eine Selbstverständlichkeit, versteht den Kern der Debatte aber nicht. Wenn Ulrike Herrmann findet, dass Trumps ökonomisches Denken falsch ist, weil er glaubt, es schade der eigenen Volkswirtschaft, wenn man mehr importiert als man exportiert, zeigt auch sie, dass sie den freien Handel nicht verstanden hat (hier).

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *