Friday , June 25 2021
Home / Makroskop / Marktwirtschaft contra Freizeit

Marktwirtschaft contra Freizeit

Summary:
Eine baldige Haushaltskonsolidierung ist unumgänglich. Aber wie machen wir das am besten? Die „Wirtschaftsforscher“ vom IW wissen es: Man hebt die Wertschöpfungspotentiale, die in der Wochenarbeitszeit, im Urlaub und den Feiertagen stecken.  Die Marktwirtschaft ist eine Wirtschaftsordnung, die dafür sorgt, dass das, was Menschen sich sehnlichst wünschen, extrem günstig hergestellt wird. In der Marktwirtschaft herrscht nämlich der Konsument. Also: Konsumenten- statt Volkssouveränität ist hier die Devise. Damit es uns, den Konsumenten, gut geht, muss es selbstverständlich der Wirtschaft gut gehen. Denn geht es der Wirtschaft nicht gut, dann produziert sie ja nichts - und es ist dann vorbei mit der Konsumentensouveräntität. „Die Wirtschaft“, das sind Unternehmen. Betriebe also, die auf

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Cullen Roche writes Does a 100 Vol Asset Belong in Retirement Accounts?

run75441 writes A “Summer Rerun – The Victory of Privilege”

Lars Pålsson Syll writes ‘New Keynesian’ macroeconomics — worse than useless

Sandwichman writes I am invisible

Eine baldige Haushaltskonsolidierung ist unumgänglich. Aber wie machen wir das am besten? Die „Wirtschaftsforscher“ vom IW wissen es: Man hebt die Wertschöpfungspotentiale, die in der Wochenarbeitszeit, im Urlaub und den Feiertagen stecken. 

Die Marktwirtschaft ist eine Wirtschaftsordnung, die dafür sorgt, dass das, was Menschen sich sehnlichst wünschen, extrem günstig hergestellt wird. In der Marktwirtschaft herrscht nämlich der Konsument. Also: Konsumenten- statt Volkssouveränität ist hier die Devise. Damit es uns, den Konsumenten, gut geht, muss es selbstverständlich der Wirtschaft gut gehen. Denn geht es der Wirtschaft nicht gut, dann produziert sie ja nichts - und es ist dann vorbei mit der Konsumentensouveräntität.

„Die Wirtschaft“, das sind Unternehmen. Betriebe also, die auf monetäre Gewinne zielen. Je höher ihre Gewinne, desto höher ihr Beitrag zum Gemeinwohl. Die Höhe der Gewinne nun ist von Erträgen und Kosten der Unternehmen abhängig. Um den Unternehmen – und damit automatisch uns allen – etwas Gutes zu tun, muss man also einfach nur ihre Erträge erhöhen und ihre Kosten senken.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *