Thursday , April 15 2021
Home / Makroskop / Unverwüstlicher Kapitalismus und die Herrschaft des Kapitals

Unverwüstlicher Kapitalismus und die Herrschaft des Kapitals

Summary:
Die Wiedergeburt „keynesianischen Denkens“ bleibt auch mit der Corona-Pandemie aus. Allein blanke politische Not zwingt die Machthaber, die „Rückkehr des Meisters“ widerwillig zu akzeptieren. Viele fragen sich, warum es den Kapitalismus immer noch gibt. In seinem Ordnungssystem wird alles ausgebeutet. Egal ob Menschen, Boden, Flora und Fauna – der Profit steht über Allem. Das kapitalzentrierte System ist für schwerste Kriege, Wirtschafts- und Umweltkrisen, Massenarbeitslosigkeit und soziales Elend verantwortlich. Und nicht zuletzt unterminiert das System durch eine inhärente Kapitalkonzentration und -macht den demokratisch verfassten Staat. Selbst China und Russland setzen mittlerweile auf eine kapitalistische Wirtschaft. Hier fördert ein Ein-Parteienstaat „die Interessen der Bourgeoisie,

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Ken Melvin writes What the Future Holds

NewDealdemocrat writes Real wages decline, but real aggregate wages increase

Barkley Rosser writes Of Battenbergs, Brexit, and Brogues

run75441 writes The USPS 10-year plan may have future rate increases

Die Wiedergeburt „keynesianischen Denkens“ bleibt auch mit der Corona-Pandemie aus. Allein blanke politische Not zwingt die Machthaber, die „Rückkehr des Meisters“ widerwillig zu akzeptieren.

Viele fragen sich, warum es den Kapitalismus immer noch gibt. In seinem Ordnungssystem wird alles ausgebeutet. Egal ob Menschen, Boden, Flora und Fauna – der Profit steht über Allem. Das kapitalzentrierte System ist für schwerste Kriege, Wirtschafts- und Umweltkrisen, Massenarbeitslosigkeit und soziales Elend verantwortlich. Und nicht zuletzt unterminiert das System durch eine inhärente Kapitalkonzentration und -macht den demokratisch verfassten Staat.

Selbst China und Russland setzen mittlerweile auf eine kapitalistische Wirtschaft. Hier fördert ein Ein-Parteienstaat „die Interessen der Bourgeoisie, allerdings nur so lange, wie diese seinen Zielen nicht zuwiderlaufen (das heißt den Zielen der politischen Elite, die den Staat kontrolliert)“, schreibt der Ökonom und ehemalige Leiter der Forschungsabteilung der Weltbank Branko Milanović. Unklare Eigentumsverhältnisse, fehlende Rechtsstaatlichkeit und Korruption sind die entscheidenden Merkmale für einen politischen Staatskapitalismus. Man darf in diesem System Kapitalist und Oligarch sein. Aber nur mit Zustimmung der Partei, und sich nicht dagegen in Opposition bringen.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *