Thursday , April 15 2021
Home / Makroskop / Viel Moral, wenig Macht

Viel Moral, wenig Macht

Summary:
Mit neuen Sanktionen will die EU die Menschenrechte in China verteidigen. Doch nun wackelt ein wichtiges Investitionsabkommen, auch die internationale Zusammenarbeit in der UNO ist in Gefahr. Ein Lehrstück über Gesinnungsethik und Großmannssucht. Erst kommt das Fressen, dann die Moral. An diesen Ausspruch von Bertolt Brecht aus der Dreigroschenoper fühlten sich viele Beobachter in Brüssel erinnert, als die Europäische Union Ende 2020 ein Investitionsabkommen mit der Volksrepublik China abschloss. Die EU und ihre damalige Ratspräsidentin, Kanzlerin Angela Merkel, handelten unmoralisch, hieß es. Die Europäer stellten egoistische wirtschaftliche Interessen vor die universellen Menschenrechte und fielen dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden in den Rücken, so der Vorwurf. Mit Brecht hatte

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Ken Melvin writes What the Future Holds

NewDealdemocrat writes Real wages decline, but real aggregate wages increase

Barkley Rosser writes Of Battenbergs, Brexit, and Brogues

run75441 writes The USPS 10-year plan may have future rate increases

Mit neuen Sanktionen will die EU die Menschenrechte in China verteidigen. Doch nun wackelt ein wichtiges Investitionsabkommen, auch die internationale Zusammenarbeit in der UNO ist in Gefahr. Ein Lehrstück über Gesinnungsethik und Großmannssucht.

Erst kommt das Fressen, dann die Moral. An diesen Ausspruch von Bertolt Brecht aus der Dreigroschenoper fühlten sich viele Beobachter in Brüssel erinnert, als die Europäische Union Ende 2020 ein Investitionsabkommen mit der Volksrepublik China abschloss. Die EU und ihre damalige Ratspräsidentin, Kanzlerin Angela Merkel, handelten unmoralisch, hieß es. Die Europäer stellten egoistische wirtschaftliche Interessen vor die universellen Menschenrechte und fielen dem künftigen US-Präsidenten Joe Biden in den Rücken, so der Vorwurf.

Mit Brecht hatte diese Argumentation allerdings herzlich wenig zu tun. In der Dreigroschenoper ging es ja darum, dass man sich eine Moral erst dann leisten kann, wenn für das Fressen gesorgt ist. Für Deutschland und die EU war der Tisch jedoch schon reichlich bestellt. China ist für das größte EU-Land zum wichtigsten Handelspartner aufgestiegen - noch vor den USA. Zudem enthält das umstrittene Abkommen einige Klauseln, die Arbeits- und Sozialstandards durchsetzen und absichern sollen. Und der Schutz von Investitionen ist auch nicht ganz unwichtig.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *