Wednesday , September 22 2021
Home / Makroskop / Wie die EU Kulturkriege anheizt

Wie die EU Kulturkriege anheizt

Summary:
Die institutionelle Ausgestaltung der EU drängt politische Auseinandersetzungen auf ein rein kulturelles und identitäres Terrain. Dort aber warten nur Kulturkriege, die unsere Gesellschaften zu zerrreißen drohen.  Matteo Salvini - das Enfant terrible der italienischen Politik - machte in einem halben Jahrzehnt eine bedeutungslose rechte Regionalpartei, die Lega Nord, zur Nummer eins des Landes, zur Lega. Sein Erfolg basierte größtenteils auf Kampagnen gegen illegale Einwanderung und die EU auf (mehrere Jahre lang trug Salvini ein T-Shirt mit dem Slogan "Raus aus dem Euro").  Bei letzterem muss jedoch auf dem Weg nach Brüssel eine Bekehrung des Matteo stattgefunden haben. Denn im vergangenen Jahr erklärte er zu unterschiedlichen Anlässen, dass er nicht länger glaube, dass Italien aus dem

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Matias Vernengo writes Tom Palley on Anti-China Fever in the US

Robert Vienneau writes John Stuart Mill Illustrates Charles Mills’ Racial Contract

Stavros Mavroudeas writes Μνήμη Terry McDonough – In memoriam

Bill Mitchell writes ECB researchers find fiscal policy is very effective and more so if central banks buy up the debt

Die institutionelle Ausgestaltung der EU drängt politische Auseinandersetzungen auf ein rein kulturelles und identitäres Terrain. Dort aber warten nur Kulturkriege, die unsere Gesellschaften zu zerrreißen drohen. 

Matteo Salvini - das Enfant terrible der italienischen Politik - machte in einem halben Jahrzehnt eine bedeutungslose rechte Regionalpartei, die Lega Nord, zur Nummer eins des Landes, zur Lega. Sein Erfolg basierte größtenteils auf Kampagnen gegen illegale Einwanderung und die EU auf (mehrere Jahre lang trug Salvini ein T-Shirt mit dem Slogan "Raus aus dem Euro"). 

Bei letzterem muss jedoch auf dem Weg nach Brüssel eine Bekehrung des Matteo stattgefunden haben. Denn im vergangenen Jahr erklärte er zu unterschiedlichen Anlässen, dass er nicht länger glaube, dass Italien aus dem Euro austreten sollte. In der Tat unterstützt die ehemals "anti-europäische" Lega nun die ultra-europäische Regierung unter dem ehemaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Mehr noch: Die leibhaftige Inkarnation der europäischen Währung, gegen die Salvini einst wetterte und die bei der Antrittsrede vor dem Parlament noch einmal verlauten ließ, "der Euro sei unumkehrbar", wird nun geradezu als Jesus von Nazareth gehuldigt. 

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *