Thursday , August 11 2022
Home / Makroskop / Verlassen Sie sich nicht auf Preiseffekte

Verlassen Sie sich nicht auf Preiseffekte

Summary:
Die Preise steigen, doch wir haben begonnen, mehr und nicht weniger vom teuren Öl zu verbrauchen. Das zeigt, auf klimaschonende Preiseffekte kann man sich nicht verlassen. Man solle die Armee einsetzen, um den Mangel an Sicherheitspersonal am Flughafen Amsterdam-Schipholzu lindern, schlug Arjan Kers, der Chef des Reiseunternehmens Tui, am vergangenen Samstag vor. Es wäre ja gut, der Ukraine zu helfen und in die Verteidigung zu investieren, aber was sei mit dieser Familie, die heute Abend auf Kos sein muss? Der Mann machte keine Witze, er war wütend. Im Verteidigungswesen gibt es Engpässe, aber in Schiphol sind sie noch größer. Die Lage ist katastrophal.   Und sie veranschaulicht perfekt, worum es im Neoliberalismus geht, nämlich um den Staat im Dienste des Großkapitals. Der Reflex von Kers

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

New Economic Perspectives writes New Economic Perspectives 1970-01-01 00:00:00

Mike Norman writes Links — 11 August 2022 Part 1

Mike Norman writes The Recession Question — Stephanie Kelton

run75441 writes Sgt First Class Heath Robinson – Our Promise to Address Comprehensive Toxics

Die Preise steigen, doch wir haben begonnen, mehr und nicht weniger vom teuren Öl zu verbrauchen. Das zeigt, auf klimaschonende Preiseffekte kann man sich nicht verlassen.

Man solle die Armee einsetzen, um den Mangel an Sicherheitspersonal am Flughafen Amsterdam-Schipholzu lindern, schlug Arjan Kers, der Chef des Reiseunternehmens Tui, am vergangenen Samstag vor. Es wäre ja gut, der Ukraine zu helfen und in die Verteidigung zu investieren, aber was sei mit dieser Familie, die heute Abend auf Kos sein muss? Der Mann machte keine Witze, er war wütend. Im Verteidigungswesen gibt es Engpässe, aber in Schiphol sind sie noch größer. Die Lage ist katastrophal.  

Und sie veranschaulicht perfekt, worum es im Neoliberalismus geht, nämlich um den Staat im Dienste des Großkapitals. Der Reflex von Kers sagt auch viel aus über eine andere schlimme Entwicklung. In derselben Woche sagten sechzehn niederländische Klimawissenschaftler vor laufender Kamera, was schon seit einiger Zeit klar ist: Das Pariser Abkommen wird nicht eingehalten werden. Eine Begrenzung der Erwärmung auf eineinhalb Grad können wir vergessen, zwei Grad sind unrealistisch, drei Grad wahrscheinlich. Man lese den jüngsten Bericht des Weltklimarates IPCC, um einen Eindruck von den Folgen zu bekommen. Die Niederländer sind keine Ausnahme: Sechzig Prozent der IPCC-Wissenschaftler teilen ihre Meinung. 

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *