Saturday , May 21 2022
Home / Makroskop / Zur Gretchenfrage eines „linken Kommunitarismus”

Zur Gretchenfrage eines „linken Kommunitarismus”

Summary:
Nun sag, wie hast du’s mit der Homogenität? Eine Replik auf Sebastian Müller. In seinem Beitrag „Denken unter Vorbehalt“ berichtet Sebastian Müller über den Leserbrief eines nicht genannten Autors, den er als „symptomatisch für eine Entwicklung gesellschaftlicher Diskursrichtlinien ansieht, die ein Angriff auf das freie Denken sind“. Durch die „Warnung“ des Leserbriefschreibers davor, dass er die These, wonach „soziale(!) Homogenität der Gesellschaft eine Grundlage für eine funktionierende Demokratie“ sei, zwar teilen könne, „in diesem Ansatz und in diesem Denken“ aber zugleich Gefahren sähe, wähnt Müller sich förmlich in einem „Würgegriff“. Nun war für mich anhand der von Müller zitierten Auszüge unschwer zu erkennen, dass er sich offenbar auf die E-Mail bezog, die ich ihm am Tag des

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Mike Norman writes Links — 19 May 2022 Part 1

Mike Norman writes TIPS Valuation Commentary — Brian Romanchuk

Peter Radford writes Thinking like an Economist?

Mike Norman writes Links — 18 May 2022 Part 2

Nun sag, wie hast du’s mit der Homogenität? Eine Replik auf Sebastian Müller.

In seinem Beitrag „Denken unter Vorbehalt“ berichtet Sebastian Müller über den Leserbrief eines nicht genannten Autors, den er als „symptomatisch für eine Entwicklung gesellschaftlicher Diskursrichtlinien ansieht, die ein Angriff auf das freie Denken sind“. Durch die „Warnung“ des Leserbriefschreibers davor, dass er die These, wonach „soziale(!) Homogenität der Gesellschaft eine Grundlage für eine funktionierende Demokratie“ sei, zwar teilen könne, „in diesem Ansatz und in diesem Denken“ aber zugleich Gefahren sähe, wähnt Müller sich förmlich in einem „Würgegriff“.

Nun war für mich anhand der von Müller zitierten Auszüge unschwer zu erkennen, dass er sich offenbar auf die E-Mail bezog, die ich ihm am Tag des Erscheinens seines Beitrags „Schönes Neues Deutschland“ geschickt hatte. Eine Antwort hatte ich bis dahin nicht erhalten und rechnete auch nicht mehr damit. Noch weniger hatte ich freilich damit gerechnet, meine Kritik im Mittelpunkt eines eigenen Beitrags zu finden, noch dazu eines Beitrags, der nicht den Begriff der „Homogenität“ zum Mittelpunkt hat, wie dies in meiner Anmerkung der Fall gewesen war, sondern sich zur Verteidigung der freien Rede gegen eine vermeintliche „political correctness“ aufschwingt. Insoweit fühle ich mich von Sebastian Müller also durchaus missverstanden und bin ihm und dem Team von Makroskop dankbar, dass sie mir hier die Gelegenheit geben, auf seinen Beitrag zu antworten.

[...]

Es werde Licht!

Kostenloser Artikel

Das MAKROSKOP Spotlight ist unser exklusiver Scheinwerfer auf einen Schwerpunkt, den wir alle zwei Wochen für unsere ABO+ Leser neu ausrichten.

Warum versteht fast niemand unser eigenes Geldsystem? Macht Arbeitszeitverkürzung Sinn? Wie geht es mit der Globalisierung weiter? Mit ausgewählten Texten stellen wir uns großen Fragen aus verschiedenen Perspektiven – kontrovers, tiefgründig und ausführlich. Eine sinnstiftende Lektüre für Ihre Samstage und Sonntage.

Sie haben noch kein ABO+? Dann werten Sie jetzt auf und profitieren von einem erweiterten inhaltlichen Angebot und anderen Vorteilen mehr. Das Abo+ beginnt unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *