Saturday , November 27 2021
Home / Makroskop / Wer kriegt zuerst?

Wer kriegt zuerst?

Summary:
Jenseits marktlibertärer Ideen ist es unstrittig, dass der Staat in den Wirtschaftskreislauf eingreifen muss, wenn dieser ins Stocken gerät. Es kommt aber darauf an, an welcher Stelle dies geschieht.  Man ahnt es schon. Ganz gleich, welche Finanzvolumina die neue Bundesregierung in Umlauf schicken wird – und auf die eine oder andere Weise werden diese kreditfinanziert sein –, es kommen die Ideologen aus den Schützengräben, um davor zu warnen, dass das viele Geld nicht für konsumtive Zwecke ausgegeben werden darf. Heißt, das Geld muss in zukunftsorientierte Sektoren investiert werden, darf also nicht gleich verfressen werden! Dahinter steckt die Idee, dass sich nur über den Weg der Investitionen eine Wirkungskette in Gang setzen lässt, die zunächst zulässt, Gewinne zu akkumulieren, die die

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

Lars Pålsson Syll writes The fatal flaw of mathematics

Mike Norman writes Modern Monetary Theory in the Periphery: What does MMT have to offer developing nations? — Ndongo Samba Sylla

Asad Zaman writes Causality as child’s play

Lars Pålsson Syll writes Critiques du système quantitatif

Jenseits marktlibertärer Ideen ist es unstrittig, dass der Staat in den Wirtschaftskreislauf eingreifen muss, wenn dieser ins Stocken gerät. Es kommt aber darauf an, an welcher Stelle dies geschieht. 

Man ahnt es schon. Ganz gleich, welche Finanzvolumina die neue Bundesregierung in Umlauf schicken wird – und auf die eine oder andere Weise werden diese kreditfinanziert sein –, es kommen die Ideologen aus den Schützengräben, um davor zu warnen, dass das viele Geld nicht für konsumtive Zwecke ausgegeben werden darf. Heißt, das Geld muss in zukunftsorientierte Sektoren investiert werden, darf also nicht gleich verfressen werden!

Dahinter steckt die Idee, dass sich nur über den Weg der Investitionen eine Wirkungskette in Gang setzen lässt, die zunächst zulässt, Gewinne zu akkumulieren, die die Amortisation des eingesetzten Kapitals gewährleisten. Dass dabei auch Lohneinkommen entstehen, wird dann immer eher als eine residuale Größe angesehen.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Kostenloser Artikel

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *