Monday , June 27 2022
Home / Makroskop / Boris und die britische Leere

Boris und die britische Leere

Summary:
Hinter dem Streit um Boris Johnson schwelt ein tieferer Konflikt, der die britische Politik seit langem prägt: wessen Interessen sollte sie widerspiegeln? Boris Johnson hat nicht mehr allzu viele Unterstützer. Der Mann, der im Dezember 2019 die Unterhauswahl fulminant gewann, überstand das Misstrauensvotum vom 6. Juni nur mit Mühe. Fast 40 Prozent seiner Tory-Fraktion stimmten gegen ihn und weniger als  26 Prozent der Wähler sprechen ihm noch ihr Vertrauen aus. Als beim Platin-Jubiläum der Queen die hohen Gäste am Eingang zu St. Pauls Kathedrale von der Menschenmenge bejubelt wurden, gab es für Johnson „Buh-Rufe“. Das ist ein Absturz, der in der britischen Geschichte seinesgleichen sucht. Schuld daran hat der Premier in erster Linie selbst. Seine charakterliche Unzuverlässigkeit sowie

Topics:
MAKROSKOP RSS feed considers the following as important:

This could be interesting, too:

John Quiggin writes What I’ve been doing and saying

John Quiggin writes Monday Message Board

Lars Pålsson Syll writes Regeringen och Riksbanken hanterar inflationen fel

John Quiggin writes Would Democratic Socialism be Better?

Hinter dem Streit um Boris Johnson schwelt ein tieferer Konflikt, der die britische Politik seit langem prägt: wessen Interessen sollte sie widerspiegeln?

Boris Johnson hat nicht mehr allzu viele Unterstützer. Der Mann, der im Dezember 2019 die Unterhauswahl fulminant gewann, überstand das Misstrauensvotum vom 6. Juni nur mit Mühe. Fast 40 Prozent seiner Tory-Fraktion stimmten gegen ihn und weniger als  26 Prozent der Wähler sprechen ihm noch ihr Vertrauen aus. Als beim Platin-Jubiläum der Queen die hohen Gäste am Eingang zu St. Pauls Kathedrale von der Menschenmenge bejubelt wurden, gab es für Johnson „Buh-Rufe“.

Das ist ein Absturz, der in der britischen Geschichte seinesgleichen sucht. Schuld daran hat der Premier in erster Linie selbst. Seine charakterliche Unzuverlässigkeit sowie seine Tendenz, die Wahrheit zu beugen und sein Fähnchen in den Wind zu hängen, sind hinreichend bekannt. Nicht Korruption oder Schlamperei haben zum Misstrauensvotum geführt, sondern Partys, die stattfanden, als für alle anderen Bürger Versammlungen jeder Art verboten waren. Respekt hat Johnson bei den Wählern auch deshalb verloren, weil er viel zu oft – zum Beispiel bei der Identitäts- oder Klimapolitik – keinen klaren Standpunkt vertritt, sondern hin und her schwankt in dem Versuch, es möglichst vielen recht zu machen.

[...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitische Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkens aus.

Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Brauchen Sie auch frische Luft? Dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

ABONNIEREN SIE MAKROSKOP

Schon Abonnent? Dann hier einloggen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *